9. Februar 2018

Blackberry, klassik zu android

Die Geschichte eines Umstiegs, mit Bonus-Tipps

Auf dem Blackberry Q10 läuft Whatsapp.
Der klassische Blackberry kann’s nimmer.
Ein Schweingeld haben wir ausgegeben, um den (damals noch) aktuellen Dienst-Black­berry zu übernehmen. Jetzt, nachdem Whats­app am guten alten kleinen Black­berry endgültig gestorben ist, muss er endlich auch ran – und ich erst recht!
   Der alte (9360 REM71UW, “Curve”, 3 G, kein LTE, 99 Gramm) beheimatet eine Twinkarte und kriegt Mails für zehn Euro im Monat überall in Deutschland so­fort­issime gepusht. Mehr braucht manfrau nicht. Ein Auslaufmodell in Hardware, Software und T-Mobil-Tarif. Mist.
   Auf zu neuen Grenzen!
   Der Neue – ich nenne ihn mal Q10 – dreht sich statt mit einem Blackberry-proprietären “Operating System” (Betriebssystem) mit gängigem, doch angepassten »Android« im Bauch. Deshalb soll Whatsapp dort auch laufen, und das tuz auch. Mühsam.

Einrichten des Q10,
   genau eines Blackbarry Q10 Modell SQN100-3, 16 GByte, Software 10.3.3.1435, LTE (super!), 136 Gramm

• Generell: Ein Zurück gibt es nicht. Hat ein Programm (’ne »App«) unten links einen Rückwärtspfeil, kriegt man’s so klein. Auch »Abbrechen« oben links, so dargeboten, geht zurück und fast weg. Wo nicht, muss man das virtuelle Ding mutig und mit Schwung von unten nach oben wegschieben, wie beim Schneeschipppen. Dann bleibt es wie ein geschrumpfter Ballon zum Wiederaufruf unter den Decke hängen. Mit Druck auf × kann man’s dort dann auch ganz platzen lassen.
   Die Ikons bekommt man durch Linksschub vom Startbildschirm her.  
E-Mail einrichten, ev. über Systemeinstellungen, Konten. Mail u.a. nennt sich angeberisch-blöd »Blackberry Hub« und umfasst noch alle möglichen und unmöglichen Kommunikationswege. Zu erreichen vom Startbildschirm durch Rechtsschieben. Lässt sich so einrichten, dass als Absender die normale Adresse erscheint, dazu eine Signatur.
   Konto bearbeiten, Kontrolle über Roaming und oder allgemein über mobile Daten, lässt einen Daten sparen (ganz, nur Kopfzeilen, jeweils nur 5 kByte). Fein.  
   Man mag »Push verwenden, falls unterstützt« einschalten, den normalen Pull-Dienst auf einen kürzeren »Synchronisierungsintervall« einstellen. Üblich sind wohl fünf Minuten wie am PC. Nicht zu oft, kann anderswo ins Geld gehen. Der »Synchronisierungszeitraum« gibt m.E. an, wie alt Imap-Mails angezeigt werden?
• Die Signatur setzen Sie im Hub fest, nicht in den Systemeinstellungen! Sie wird in neuen Mails und in Antworten automatisch ans Ende gesetzt. Im »Hub« übers Menü zu Einstellungen, E-Mail-Konten, ein Konto (damit verschiedene Konten unterschiedlich signieren können) und geben die »automatische Signatur« ein. Ich empfehle Name und Telefonnummer, eventuell mehr, und als Spruch »mobil versandt«. Blackberry-Reklame? 
• Wie bei jedem Smartphone geht regulär nach einer halben Minute mangelnder Befummelung das Licht aus, zum nötigen Batteriesparen. An geht’s erst nur mühsam durch Druck auf den Knopf oben. Steckt das große Kleinod in einer Hülle, gehört ein spitzer Finger dazu.
Das Gerät kann aber auch durch Wischen geweckt werden. Systemeinstellungen, Bildschirm, Zum Aktivieren über den Bildschirm streichen – Ein.

Wortersetzung für Umlaute
   Umlaute und Sonderzeichen bekommt man bei Smartphones bekanntlich durch langes Drücken auf die Basistaste, also auf u, a, o oder s (fürs ß). Aus dem Pop-up wählt man das Gefällige. Das geht ganz gut. Trotzdem ein weiterer Weg ohne Verlassen der Tastatur.

Ich hatte vor bald 15 Jahren viel mit dem Blackberry gespielt und vorgeschlagen, Eingabe von z.B. " oe " (leer, o, e, leer) in "ö" zu wandeln, was viele übernommen haben. Es beruht auf »Wortersetzung«. Und weil Wortersetzung keine Buchstabenersetzung ist, geht das nach wie vor nur, wenn das »Wort« vorne mit einer Leerstelle beginnt und hinten mit einer abschließt. Ich schlage jetzt ein ähnliches Verfahren vor, das mit einem Zeichen weniger auskommt. Der Trick dabei ist, dass direkt vor dem Euro-Zeichen normalerweise kein Buchstabe vorkommt. (%b sagt: ein Buchstabe zurück und löscht das vordere Leerzeichen, %B heißt: Das Leerzeichen hinten wegmachen. Das Prozentzeichen bekommt man über die Taste sym. die Umlaute, wie gesagt, nach längerem Drücken auf a usw., zunächst Kleinbuchstaben, dann bei noch längerem Drücken die großen.)
    Unter Systemeinstellungen, Sprache und Eingabe, Eingabehilfe und Korrektur, Wortersetzung

   " a€ " zu "ä", dazu eingeben %ba%B
   " A€ " zu "Ä", dazu eingeben %bA%B
   " o€ " zu "Ö" über %bö%B
   " O€ " zu "Ö" über %bÖ%B 
   " u€ " zu "ü" mit %bü%B
   " U€ " zu "Ü" mit %bÜ%B
   " u€ " zu "ü" mit %bü%B
   " s€ " zu "ß" mit %bß%B (Das neue große ẞ, eh ein Krampf, hat Blackberry nicht.)

Jetzt noch meine geschätzten »französischen« Anführungszeichen, zu merken als aa, Anführungszeichen auf, und az, Anführungszeichen zu. Wer mag, kann unter sich unter " sig " auch noch extra eine Signatur einrichten; normalerweise wird die aber gleich automatisch gemacht, siehe oben.

   " Aa€ " zu "»" über »%B (d.h. die Leerstelle davor ausnahmsweise belassen) 
   " aa€ " zu "»" wie oben, auf alle Fälle 
   " az€ " zu  "«" über %b«%B

Bitte ordentlich testen – ich vertippe mich immer beim Einrichten dieser Kürzel oder vergesse welche. Aufpassen auch auf »Immer diese Großschreibung verwenden«.

Hier z.B. der Befehl durch Tippen von leer, a, Euro, leer ein glattes ä zu bekommen:
»Wenn der im zweiten Feld eingegebene Text
dem Text im ersten Feld entspricht, wird der
Text im ersten Feld automatisch durch den 
Text im zweiten Feld ersetzt.«
– Verstehen Sie das? 

Der – etwas längere – Gedankenstrich und der Streckstrich

   Den »Halbgeviertstrich« (am. em dash, weil wie ein m lang) gibt’s nicht im Blackberry. Hier wurde ich fündig. Aber Achtung: Im Nur-Text-Modus verschluckt mein Q10 Sonderzeichen wie diese! 
   Man schickt sich eine HTML-Mail (nicht »nur Text«!) mit einem Gedankenstrich zwischen Buchstaben, z.B. AA–BB, liest das im Blackberry, und kopiert sich das in die Wortersetzung für zwei aufeinanderfolgende Bindestriche --. 
   Hier sieht man übrigens auch, wie auf Smartphones Copy-Paste geht: Man drückt länger auf eine zu kopierende Stelle, und wenn man den Finger löslässt, und man Glück hat, so ist ein Bereich, ein Wortteil oder mehr blau markiert zwischen Bommeln. Die kann man dann noch etwas verschieben, vor allem (natürlich unsichtbar) über das Zwei-Blätter-Symbol in die Zwischenablage kopieren. Am Ziel Einfügen tut man’s wieder mit längerem Halten der Stelle und Loslassen. Mit <× löscht man einen Buchstaben vor dem Cursor. Hat man zugleich alt gedrückt, so verschindet der Buchstabe nach dem Cursor. Wie üblich.
    " -- " wird zu "–" – Die Leerstellen lässt man drin, kein %b, außer man schreibt vornehmes Englisch.

   " --- " zu "—" über %b—%B
Drei Bindestriche kann man so zum Streckstrich machen. (Wie das schick auf einer PC-Tastatur geht, siehe meine Sondertastatur.)
   Ich hab’ mir noch zugefügt

   " ' " zu "’" mit %b’%B" für den gekrümmten Apostroph und
   " +€ " zu "†" mit %b†%B 

Weitere Zeichen, markiert durch ein nachfolgenes €-Zeichen, mag man sich nach Bedarf dazubauen.


• Jetzt zu Whatsapp



Whatsapp läuft auf dem Q10. Beim Senden von Bildern macht es noch Mucken. Will das Bild nicht rausgehen (»Sharen«!) , so hilft manchmal Waat-A-Fix: “Remove fix” und gleich wieder “Fix it” laufen zu lassen. Bin aber noch am Pröbeln.
   Der relativ neue grüne Knopf rechts unten für »neue Gruppe« nervt viele, ist aber, soviel ich weiß, nicht wegzubekommen.

—————————————————————————
Links
• Specs

Link hierher: http://j.mp/2H2bvBD =
https://blogabissl.blogspot.com/2018/02/blackberry-klassik-zu-android.html

Keine Kommentare: