27. September 2016

Haribo-Werbung 1978

Auf Seite 31 bringt »die größte Jugendzeitschrift der Welt«, die »Micky Maus« Nr. 35 vom 29.8.1978, 1,60 DM, die Geschichte »Der Goldbär mit dem Eisbärenfell«, gekürzt aus dem »Haribo-Märchenschatz«.


Es war gerade Flohmarkt in Goldbärenhausen, da sah ein überschlauer Goldbär, der lieber Honig naschte als sammelte, ein Eisbärenfell bei einem Trödler liegen. »Nicht dumm«, brummelte er, »wäre das nicht die Gelegenheit, ohne Arbeit Honig zu naschen?« Für sein letztes Faß Honig erstand er das Fell. Flugs streifte sich der schlaue Goldbär das Eisbärenfell in einem dunklen Winkel über und ging schnurstracks zur Goldbärenburg. »Ich werd’ ja sehen, wie ich als Eisbär wirke«, brummte er zu sich und schwitzte ganz schön unter seinem Eisbärenfell. Auf halbem Wege traf er schon einige Goldbären, die alles stehen und liegen ließen und Hals über Kopf vor dem vermeintlichen Eisbären Reißaus nahmen. Mm ..., wie schlemmerte der bärenschlaue Schelm auf anderer Kosten. Die zurückkommenden Goldbären staunten nicht schlecht, als sie sahen, daß der Eisbär sich über ihre Honigtöpfe hergemacht hatte. Das ging jetzt so jahrein, jahraus. In ihrer Ratlosigkeit riefen die Goldbären den berühmten Eisbärensachverständigen Dr. Bärenbeiß zu Hilfe. Dem Dr. Bärenbeiß kam es gleich eigenartig vor, ein Eisbär als Honigdieb? Unmöglich! Eisbären bevorzugen doch Fisch, außerdem ist es ihnen doch viel zu warm hier. Also legte er sich mit einigen anderen mutigen Goldbären, in hohlen Baumstämmen versteckt, auf die Lauer. Wieder erschien der falsche Eisbär, brummte vor Wonne und schlemmerte, bis er nicht mehr konnte. Dann trottete er satt hinter die Büsche. Gerade als er wieder aus seinem Eisbärenfell schlüpfen wollte, griffen Dr. Bärenbeiß und die tapferen Goldbären zu. Prompt wurde er vom Goldbärengericht in die Eiswüste geschickt. Sein Eisbärenfell kann er dort jetzt gut brauchen. Die braven Goldbären aber schlecken wieder ihren wohlverdienten Honig.

Mehr www.Siebenfahr.com/Haribo1978.pdf

Dieser Blog: http://blogabissl.blogspot.com/2016/09/haribo-werbung-1978.html


24. September 2016

My Dream Picture Albums

By Fritz Jörn, Fritz@Joern.com

I like to take pictures. 
   I store them chronologically on my PC, in monthly folders like “201609” for this month 09 of 2016.  The folders sort nicely.
   I give (rename) all photo and video files with a meaningful names, like TriptoTown (1), … (2) etc., avoiding spaces. This I do when they first enter my PC from the SD card of the camera.
   I back them up nightly with my simple backup.
   But when I want to see them, to show them – for this I found no good way to “cloud” them and have them directly available, I found no album storage. Most picture storage systems are specialized to themes, to user types, or just store snapshots on top of each other – what I call shoubox storage. Google does that. (With youtube videos you can at least make a playlist.)

Until Summer 2016 I had used Picasa Web Albums. That was ok, but the “player” slowly deteriorated under the hands of Google, and was eventualls obsolteted. More at http://blogabissl.blogspot.com/2016/08/seeing-picasa-web-albums-after-all.html. So I must “move on” … And many, many others too.
https://photos.google.com/share/AF1QipM-5IncbxkPeO5W8FTLvo1hfj_G1FvnKj9Iotoo_ov0I_QUKnwRwvLJhQSTOms6mQ/photo/AF1QipPJ5JEeOMmiE8Lh6GoKgO0QTo5Cx5FIC59QuZXz?key=ckhzYUhHeDByNERpRmxGSlFpaks5VmRSQ1d4N3h3

My Dream Picture Album – or
How I’d like to Store Photos in the Cloud

• In the cloud, but in Germany, or at least in Europe.
• Without giving away my copyright. No copyright transfer away fom the originator. The storage supplier should just have the right to display the pictures in the viewer(s), as permitted by the originator.
• Finalizing an album, like sequencing the pictures, naming pictures, adding titles and a title picture, including the geographic location of the view and or of the viewer (photographer), adding individual or routine captions (e.g. “Venice”, ©Name, date) – all that should be easy.
• With different levels of access permissions:
   · Private (only for me with logon)
   · Restricted to those who know an album’s URL
   · Restricted to named viewers (by their e-mail and a password)
   · Public, everyboldy. Google should crawl them.
• Pictures should be be protectable picture by picture, so that “illegal” pictures can be stored, but never be dispayes unless by you (or a group). So you could show the general atmosphere at a party, but avoid singular portraits which might otherwise be displayed without specific permission. The responsability of hiding pictures would be with the owner, so he or she must be able to differentiate the permissions.
• You should be able to restrict (easy) downloads.
• An album should have a readable name, that appears in the URL as well, same for a picture within an album, not like Google’s  https://photos.google.com/share/AF1QipM-5IncbxkPeO5W8FTLvo1hfj_G1FvnKj9Iotoo_ov0I_QUKnwRwvLJhQSTOms6mQ/photo/AF1QipPJ5JEeOMmiE8Lh6GoKgO0QTo5Cx5FIC59QuZXz?key=ckhzYUhHeDByNERpRmxGSlFpaks5VmRSQ1d4N3h3
(shortened for you by myself to http://bit.ly/2cMOkOn for convenience.)
• An album should have a “best of” path, possibly even a multitude of views: five best, best of, only persons, only landscape, etc., as arranged by the user by (invisibly) marking photos as member number n of a given view. This might become a unique selling proposition (USP).
“Cross” albums might present the same pictures of other albums in different circumstances, e.g. museum pictures, churches, screenshots, what have you. The user should just lelect the picture, and the system knows if  it has them already.
Views for smartphones (captions on demand inside the picture as with Whatsapp, swipe commands only, a few click points within the picture like download picture(s) or album). Details on demand.
• A sepatare view for the PC, with captions under and outside the photo. (Google killed Picasa Web Albums, because they could not make a decent universal viewer for both smartphones and tablets and the PC as well, I guess. To have a keyboard and a stable screen makes a difference, both in use and in view time per picture.
• Automatic sequencing, and that’s a “slideshow”.
• Pictures should be stored and dispayed in a reasonable (depending on device) pixel size. On demand you might offer the full pixel size.
• Possibilty to generate a paper album (layout).
• While videos should reside at Youtube, they ought to be bound in seamlessly into an archive. Youtube is comfortable to use. (Would they block access? I don’t think so, as they allow embedding.)
Uploading pictures should be done from the smartphone, from a PC, etc., and might require apps. 
   Personally I’d like an inteface to the old local Picasa picture handling software.
• A picture “pull” service from cloud to cloud might later prove handy, like pull (or send) from Whatsapp etc.
• Viewer feedback might lead the project into a “community”, but connecting it with an existing community like Whatsapp might be preferable. 
•  Individual wishes and comments should be addressable to the picture owner.

• I’d like a feature, where you could improve a picture (like straighten it or increase contrast) and upload it to a certain album, and the album would decide if it’s a replacement picture or a new one. Picasa had that, Google photos I think as well.

Search features are important, and might be the second USP. You must be able to find pictures by caption, by date, even by (nearby) location, if they were geotagged. By number of persons, perhaps, by outside or inside, night or day, color or black and white. 
• A online picture selling market might be offered to premium members.
 
Price. Who’d pay? The project should have
• a free test start, like five albums and 500 pictures maximum
• a standard yearly fee for pictures (reduced to a practical size)
• a (rather high priced) premium level where photo freaks can archive their megabytepictures, even in raw format.

The devolopment of the many features might be a perfectionizing process, after a base set release. What’s basic should be a matter of prior planning.

Permalink: 
http://blogabissl.blogspot.com/2016/09/my-dream-picture-albums.html

z.B. Flickr (über Yahoo-Anmeldung):

Ihr Account

Persönliche Informationen Datenschutz und Berechtigungen E-Mails und Benachrichtigungen Teilen und erweitern

Globale Einstellungen

Wer hat Zugriff auf deine Originalbilddateien? Jedem bearbeiten
Maximal verfügbare Bildgröße Optimale Anzeigegröße bearbeiten
Anderen erlauben, deine Inhalte zu teilen Ja bearbeiten
Wer kann dich auf einem Foto markieren? Jedes Flickr Mitglied bearbeiten
Deine Inhalte zum Hinzufügen zu einer Galerie freigeben [?] Ja bearbeiten
EXIF-Daten ausblenden [?] Nein bearbeiten
Anzeigen, welche Anwendung für den Upload verwendet wurde Ja bearbeiten
Eigene Inhalte bei der öffentlichen Suche ausblenden [?] Nein bearbeiten
Dein Profil bei der öffentlichen Suche ausblenden Nein bearbeiten
Wer kann auf deinem Profil was sehen
  • E-Mail-Adresse: Personen, denen du folgst (Fritz@Joern.De)
  • IM-Namen: Personen, denen du folgst -
  • Echter Name: Jedem -
  • Aktuelle Stadt: Jedem -
Deinen IM-Namen, deinen echten Namen oder deine aktuelle Stadt bearbeiten
bearbeiten
Deine Fotos für eine Einladung von Getty Images zur Verfügung stellen? Redakteuren von Getty Images erlauben, meine Fotos einzuladen (aber kein Modul) bearbeiten
Automatische Tags anzeigen [?] Ja bearbeiten

Standardeinstellungen für neue Uploads

Wer kann deine Inhalte sehen sowie Kommentare, Notizen oder Personen hinzufügen
  • Sehen: Jeder
  • Kommentieren: Alle Flickr Benutzer
  • Füge Notizen, Tags und Personen hinzu: Personen, denen du folgst
bearbeiten
Welche Lizenz soll für deine Inhalte festgelegt werden? Alle Rechte vorbehalten © bearbeiten
Wer kann die Inhalte auf einer Karte anzeigen? Jedem bearbeiten
EXIF-Standortdaten importieren [?] Nein bearbeiten
Welche Sicherheitsstufe und welcher Inhaltstyp sollen für deinen Fotostream festgelegt werden?
  • Sicherheitsstufe: Unbedenklich
  • Inhaltstyp: Fotos
bearbeiten

Inhaltsfilter

Sucheinstellungen
  • Sichere Suche: Für
  • Inhaltstyp: Fotos/Videos
bearbeiten     
 https://www.flickr.com/cameraroll zeigt dann die Bilder.

20. September 2016

Das Geschäft mit der Hilfe

Ich will niemandem zu nahe treten, besonders Nächstenliebenden nicht.
   Trotzdem habe ich den Verdacht, dass humantiäre Hilfe ein großes Geschäft ist.
Hier das weltgrößte Flüchtlingslager Daadab in Kenia, aus dem Weltall gesehen. 
   Die drei grossen, hellen Flächen sind die Flüchtlingslager von Dadaab (von Nord nach Süd: Dagahaley, Ifo, Hagadera). Die Ortschaft Dadaab ist das kleinere helle Gebiet zwischen dem zentralen und dem südlichen Flüchtlingslager und liegt im Osten von Kenia circa 75 Kilometer von der somalischen Grenze entfernt. Insgesamt beträgt die Lagerfläche ca. 13.4 Quadratkilometer (Dagahaley: 3,7 km², Ifo: 5,6 km², Hagadera: 4,1 km²) (Quelle). 

   Wie man sieht, ist die Gegend wüst – und voll.
   Die Wikipedia schreibt: »Das UNHCR unterhält in Dadaab, zusammen mit anderen Hilfsorganisationen, die im Jahr 1992 errichteten Flüchtlingslager Hagadera, Ifo und Dagahaley«.
   Hier noch ein CNN-Video.
   Inzwischen sollen Lagerinsassen rückgeführt werden.
– Aber so genau will ich gar nicht schreiben darüber, das können andere besser. Auch über Yarmuk habe ich schon geschrieben und über Jaramana, wo Palästinenser seit dem Zweiten Weltkrieg sitzen. Das sieht dort inzwischen alles anders aus.

Was ich mich frage, der ich immer nach dem Geldfluss und den Anreizen für Veränderungen frage: Wer hat eigentlich ein (finanzielles) Interesse, dass die Lager aufgelöst werden? Wo liegt, wenn, der Anreiz? Oder rieche ich da was, was sonst niemand riecht?

Permalink 
http://blogabissl.blogspot.com/2016/09/das-geschaft-mit-der-hilfe.html

PS. Dazu aktuell aus dem NZZ-Leitartikel vom 24.9.: »›Als wir klein waren, schauten wir Tom und Jerry. Als wir erwachsen wurden, schauten wir Lawrow und Kerry‹, spottete unlängst der syrische Moderator Faisal al-Kasem.«

18. September 2016

Lötfahnen-Akkus

Zu meiner beliebten Anleitung, in einem älteren Gerät Akkus gegen frische auszutauschen, schreibt mir ein freundlicher Leser:
Frische Akkus für einen Bohrer (Foto Jörn)

   »Besten Dank für die Anleitung zum Wechseln des Akkus. Es hat bei mir prima geklappt. Vielleicht noch ein Tipp: Man kann einen handelsüblichen Akku AA nehmen. Dann wird es noch günstiger! Dazu einfach einen Kontaktpunkt vom alten Akku mit einem Schraubenzieher abdrücken und auf den Minuspol des normalen AA-Akku auflöten. Vorne muss man nichts löten! Akku einsetzen und der Bartschneider brummt.«
   Recht hat er! Vor allem gibt’s normale Akkus (also wiederaufladbare »Sammler«) fast überall, wo es auch (nicht wiederaufladbare) Batterien gibt. 

   Persönlich löte ich allerdings nicht gern direkt an den Akkus herum; da ist Chemie drin, sag’ ich mir immer, was ist, wenn die zu heiß werden, oder ich »kalt« löte und nicht fest genug?

Permalink:
   http://blogabissl.blogspot.com/2016/09/lotfahnen-akkus.html

14. September 2016

Bildschirm schaltet nicht aus (Windows)

Meinen Rechner lasse ich dauerlaufen, schon wegen »Prime95«. 
   Die Bildschirme aber sollten ausschalten, ausgehen, dunkel werden. Das klappte nicht, trotz Start, Einstellungen, Systemsteuerung, Energieoptionen, Zeitpunkt für das Ausschalten des Bildschirms auswählen:
Gelegen hat es an meiner neuen genialen mobilen Logitech-Maus MX Anywhere 2. Erst wenn ich die ausknipste, ging’s (manchmal auch sonst).  
   Intern liegt das daran, dass externe Geräte den Computer aufwecken dürfen, die Tastatur zum Beispiel – man bekäme ihn ja sonst nicht wach. Rütteln an der Maus geht auch. Die meisten Mäuse fühlen sich aber nicht gerüttelt, wenn sie’s nicht werden. Logitech ist da wohl oft übersensibel.
   Welche Geräte wecken dürfen, findet man mit dem Dos-Box-Befehl powercfg -devicequery wake_armed heraus (bitte etwas auf das Ergebnis warten):
Oben eingeblendet mein Fall, im Hintergrund die Anleitung, von der ich’s hab’. Dort steht auch, wie man, wenn man möchte, die Aufweckfunktion einer Maus aus- oder einschaltet.
   Am einfachsten ist Maus ausschalten – oder mitnehmen …

Permalink
http://blogabissl.blogspot.com/2016/09/bildschirm-schaltet-nicht-aus-windows.html

10. September 2016

Events in der Politik

Ich hab’s aus einem Artikel über Obama, Übertitel »Versuch einer Bilanz«. Da wurde Harold Macmillan (1894—1986, nicht McMillan) zitiert: Was Politiker am meisten zu fürchten hätten, seien “events, dear boy, events”.
   Die »Flüchtlingskrise« war so ein »Event«, ein Ereignis, ein (unerwartetes) Geschehen, auf das keiner vorbereitet war. Es zeigte einerseits unsere ganze Empathie auf, unser Mitgefühl, unsere Hilfsbereitschaft, individuell, andererseits die Schwäche der Staaten, »Europas«.
   Auf einmal merkt »das Volk«, dass vieles nicht zusammenpasst, und wenn, dass es schon so verfilzt ist, verklebt, erstarrt, nie durchdacht, schon gar nicht dem Volk zur Wahl vorgelegt wurde, dass nun guter Rat teuer ist, und gute Tat – sprich Politik – unmöglich. 
   Deshalb wohl ist gerade dieses Zitat zurzeit so beliebt.    

Genug Zitate (engl.), Robert Harris im Telegraph
Strarrsinn im Kanzleramt  

Permalink:
http://blogabissl.blogspot.com/2016/09/events-in-der-politik.html

9. September 2016

Demokratie undemokratisch

Große Dinge, kleine Dinge, mich regt eine Menge auf. Mit steigendem Alter und mehr Erlebtem kommt Frust dazu, nichts dagegen tun zu können. 
   Dabei haben wir uns das alles selbst eingebrockt; denn wir haben Demokratie. Man kann also nichts einwenden gegen Unsinniges, Unwirtschaftliches, unnötig Kompliziertes, über unerwartete Wendungen der Politik oder einfach nur schlechte Politik. Als Gesellschaft sind wir höchst begehrt, ein Vorbild für die Welt, allerdings ein inzwischen ein klein wenig angezweifeltes, siehe die Beliebtheit von Frau Merkel.
Mein Stammtischbeispiel ist die Sommerzeit. Keiner will sie, und doch haben wir sie unverändert seit 1980. Warum bringt eine Demokratie, oder ein demokratisches Gebilde wie »Europa« es nicht zuwege, sie abzuschaffen? 
   Da stimmt doch was nicht.
   Ein seriöses Beispiel: das Völkerrecht. Wieder Wikipedia: »Die Charta der UNO gibt dem Sicherheitsrat die Möglichkeit, gegen ein als ›Bedrohung des Weltfriedens‹ qualifiziertes Verhalten eines Staates zuletzt auch militärische Sanktionen zu verhängen.« Wenn es also wirklich auf Krieg oder Friede ankommt, bestimmt der Sicherheitsrat (mit u.a. Russland als Vetomacht) das »Völkerrecht«. Sowas nimmt dem Schimpfwort »völkerrechtswidrig« die Seriosität. Die »Verteidigung Deutschlands am Hindukusch« (2004) ist rechtens, der Entschuss dazu kam demokratisch zustande, so wie das Liefern von Waffen in Krisengebiete, das im September 2014 durch den Bundestag marschiete (Beispieldiskussion). Vorher hatte es das nicht gegeben.
   Ich hab’ länger darüber nachgedacht, warum unsere Demokratie nicht demokratisch ist. Es liegt am Maß »demokratischer« Indirektheit. Eine sehr indirekte Demokratie hört auf repräsentativ zu sein, selbst beim besten Willen der Politiker und Lobbyisten. Dann ist sie nur mehr formal demokratisch. Das ist bei uns seit vielen Jahren der Fall, und wird es immer mehr. Oben die Politik, unten ungefragt das Volk.
   Wenn unsere Oberen wichtige (und unwichtige) Entscheidungen ruck-zuck ohne Befragung »alternativlos« durchsetzen, so brauchen sie sich nicht zu wundern, wenn ihnen die (unterforderten) Wähler weglaufen und populistische Parteien Aufwind haben. Schlussbeispiel Visafreiheit: Da wissen wir nicht einmal, wer was entscheidet – Brüssel oder Berlin oder, sagen wir, Bayern? Dass nicht nur Reisefreiheit sondern auch Niederlassungsfreiheit unabdingbar zu »Europa« gehört, das wissen wir auch erst seit dem Brexit. Warum?

Permalink
http://blogabissl.blogspot.com/2016/09/demokratie-undemokratisch.html

NZZ-Artikel »Starrsinn im Kanzleramt«

PS. Meldung 9.9.16. »Türkei schafft Winterzeit ab« – sowas gelingt nur einer, pardon, Diktatur. Der Sonnenzeit-entsprechende 45. Längengrad liegt östlich der Türkei in Armenien. Wie bei uns wird, statt wie früher früher aufzustehen, einfach die Zeit verschoben, eine Art »Zeitinflation«.
Karte aus der Wikipedia